Circus Universal-Renz in Marl

An diesem Wochenende besucht und der Universal Circus der Familie Renz am Zechenplatz in Marl-Brassert.

Bereits auf der Internetseite findet der Besucher einige wertvolle Infos zum Zirkus und seiner Geschichte. Unzählige Tiere und waghalsige Künstler, die ihr Können in der Manege zeigen werden dort beschrieben.

In der Marler- Zeitung stand am vergangenen Dienstag, dass Tierschützer unseren Bürgermeister Werner Arndt dazu auffordern, dem Zirkus das Aufstellen seines Zeltes zu verbieten, da die Tiere angeblich schlecht gehalten werden.

Am darauf folgenden Tag erschien dann allerdings die gute Nachricht, dass das Veterinäramt die Haltung der Tiere geprüft und für “gut” befunden hat. Einem Aufbau stand nun nichts mehr im Wege.

So konnte Vest-Blog in diesem Jahr auch endlich mal wieder in den Zirkus gehen. Ich glaube das letzte Mal, dass ich einen Zirkus besuchte war, als der Zirkus FlicFlac in der Stadt war.

Unsicher und voller Spannung standen wir nun also vor dem großen Zelt und warteten auf den Einlass. Auf zur ersten Kontrolle, bei der die Einrittskarte geprüft wurde – Super ! wir sind durch. Dann auf zur zweiten Kontrolle, bei der wir zu unserem Platz geleitet wurden – Juhu – eine gute Aussicht auf die Manege.

Etwas habe ich allerdings gelernt: Beim nächsten Mal nehme ich mir ein Sitzkissen mit, das ich vor kurzem über das Internet bestellt habe, denn die Bänke dort sind wirklich hart.

Das Programm war sehr abwechslungsreich. Tiere und Artisten wechselten sich ab. Seiltänzer, Todesradfahrer, Bandartisten, Elefanten, Pferde, Hunde, Hulahupkünstler – Eine tolle Mischung.

Gegen 21.30 Uhr gab es dann eine kleine Pause. Hier hatten wir dann die Möglichkeit, die Tiere des Zirkus einmal live zu sehen, zu füttern und anzufassen. Ein wahnsinns Gefühl einen Elefanten zu streicheln und ihn zu füttern. Ich kannte das nur aus dem Münster Zoo, aber dort sind schwere Zäune zwischen dem Tier und dir. Gestern trennte und nur ein dünnes Seil. Wir friedfertig diese großen Tiere doch sind mit ihren kleinen, traurig wirkenden Augen. Wundervoll!

Nach der Pause konnten sich die Gäste dann noch mit einem Elefanten fotografieren lassen. Der Direktor erwähnte – wahrscheinlich wegen der zeitungsartikel, dass die Tiere in jeder Stadt geprüft werden und dasa auch hier in marl alles in Ordnung mit den Tieren war.

Für mich hatten die Hunde am meisten Spaß an ihrer Arbeit.

Der Besuch im Zirkus war lange mal fällig und die Möglichkeit den tieren so nah zu sein unbeschreiblich.

Meine Meinung: Nur zu empfehlen – Danke.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.