Verrückt! Rückenschmerzen mit Sperma behandeln?

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Fast jeder hatte sie schon einmal oder leidet länger darunter. Die Techniker Krankenkasse gibt an, dass im Jahr 2016 rund 9 % der Krankschreibungen auf Rücken- oder Bandscheibenprobleme zurückzuführen sind.

Ein Ire hat jetzt etwas Skurriles probiert. Er injizierte sich intramuskulär und intravenös sein eigenes Sperma. Wie das Onlinemagazin Heilpraxis.net berichtete, habe sich der 33-Jährige 18 Monate lang Sperma gespritzt, um seine „starken, plötzlich auftretenden Rückenschmerzen“ zu behandeln. Er wollte scheinbar eine innovative Methode zur Behandlung von Rückenschmerzen entwickeln und „habe dieses „Heilmittel“ unabhängig von jeglichem medizinischen Rat entwickelt“, so das Magazin.

Diese Methode sei auf keinen Fall zu empfehlen.

Als die Schmerzen eher schlimmer wurden als weniger, ging der selbsternannte Forscher und Mediziner dann doch ins Krankenhaus. Dort entdeckten die Ärzte Hautrötungen und Abesse, die fachmännisch behandelt wurden.

Sehr mutig von dem Iren, denn es hätte auch anders ausgehen können. Sicherlich könnte argumentiert werden, dass er es an sich selbst probierte und keine Tiere im Versuchslabor misshandelte, aber so? Sich Sperma ins Blut zu spritzen ist schon heftig.  Sicher, Eigenurin soll auch gesund sein und es kommt ja von einem selbst. Auch diese Therapie wurde einmal erprobt. Kann es giftig sein, wenn es aus dem eigenen Körper kommt? Fragen über Fragen, die wir nicht beantworten wollen und auch gar nicht können.

Unser Tipp bei Rückenschmerzen? Machen Sie Sport und gehen Sie bei Schmerzen bitte zum Arzt.

https://www.tk.de/techniker/magazin/sport/gesunder-ruecken/volkskrankheit-rueckenschmerzen-2007866

https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/selbstbehandler-injizierte-sich-eigenes-sperma-als-hausmittel-gegen-seine-rueckenschmerzen-mit-diesem-ergebnis-20190119437358

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.