Kinderunfreundliche Nachbarn – Eine Anekdote

Wer kennt sie nicht oder hat (hoffentlich) NUR von ihnen gehört. Die kinderUNfreundlichen Nachbarn, die zwar jeder Zeit ihre Enkel (vor 10 Jahren) auf der Straße spielen ließen, doch wenn heute mal ein paar Kinder aus der Nachbarschaft dort spielen, stürzen sie aus ihrem Haus, laufen den Kindern sogar nach und schreien sie an.

Leider gibt es diese Nachbarn auch in Marl.

Heute sind sie alt. Sie schauen stundenlang aus dem Fenster in der Hoffnung vielleicht einen PKW-Fahrer anzutreffen, der vor ihrer Haustür parken will. Sie warten auf 3 bis 5 Jährige Kinder, die vor der Tür mit dem Bobby-Car hin und her fahren, sie fegen 5 Mal am Tag ihren Hof und sind stets auf der Lauer.

Nachdem Kinder vielleicht 2 Minuten mit ihrem Gefährt an dem Fenster des kinderunfreundlichen Nachbarn (kurz KUN) vorbei gefahren waren, kam er auch schon heraus. Das Gesicht streng verzogen. Zur Tarnung noch mal schnell in den Mülleimer gesehen, der heute geleert wurde. Dann aber schnellen Fußes den Kindern hinterher und ihnen ins Ohr gebrüllt: „Bleibt bloß von meinem Hof weg!“ (oder so ähnlich).

Schüchterne Kinder lassen sich das nicht zweimal sagen und bleiben dem Hof des Bösen fern. Doch unhöfliche, vorlaute oder sogar aggressive Kinder kommen eines Tages und spielen Klingelmännchen oder werfen mit Eiern.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.