Tour d’Amour in Recklinghausen (Stadtführung zum Thema Liebe)

Schön war die Tour durch die Innenstadt mit Ursula Venn und Brigitte Wefringhaus (Vorankündigung). Um 15.00 Uhr trafen sich alle Interessenten pünktlich am Rathaus der Stadt und warteten auf das Fräulein, der Ritter und den Bogenschützen, die die Tour begleiteten. Ursula Venn und Kollegin machen eine solche Tour ca. einmal im Jahr. Immer wieder zu anderen Themen. In diesem Jahr war die Liebe das Thema der Führung rund um die historischen Gebäude der Stadt, die bald ihren 1000 Geburtstag feiert.

Das Wetter spielte hervorragend mit. Es war zwar etwas frischer als in den Tagen zuvor, aber der regen blieb aus.

Alles Begann natürlich auch an Rathaus. Die Geschichte der Ehe war sehr interessant, dass früher viele Paare einfach verheiratet wurden. Es wurde von der Familie entschieden, dass das Mädchen im heiratsfähigen Alter den Nachbarn heiraten musste, weil es einfach gut passte. Die Geschlechterteilung war ebenfalls vorgeschrieben. Die Frau musste machen was der Mann sagte. Heute kaum noch vorstellbar. Begleitet wurde die Tour übrigens immer wieder von alten Küchenliedern, die die ältere Generation zum Teil noch kannte und von den Erläuterungen verschiedener Sprichworte. Wussten Sie, woher die Redewendung kommt „ Jemandem einen Korb geben“, oder „ Alles muss Hand und Fuß haben“ oder „Ein Schäferstündchen haben“? Die Zwei Städteführerinnen machten sie historische Tour zu einem spannenden Erlebnis.

Wussten Sie, dass es auch schon früher so war, dass der zukünftige Partner gut aussehen musste? Er sollte sympathisch aussehen und vor allem gute Zähne haben. Auch Mundgeruch wurde verpönt. Um dem entgegen zu wirken legte man sich Minzblätter und andere Kräuter unter die Zunge. Reden konnte man dann zwar nicht mehr, aber es roch nicht mehr.

Bekannt sich war es ebenfalls nicht erlaubt außerehelich Geschlechtsverkehr zu haben. Waren die Triebe dann doch zu stark und es entstand ein Kind, so konnte die Frau entweder einen Sud aus Petersilienwurzel vor dem dritten Monat zu sich nehmen, oder der Mann nahm das Kind an, dass dann Kegel genannt wurde, was die Formulierung „Mit Kind und Kegel“ erklärt.

Eine Tolle Tour. Danke für den schönen Nachmittag.

Fotos folgen in Kürze.

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.