WDR Markt warnt: Gift im Tee

Bereits in der Sendung vom 12.08.2013 berichtete Markt im WDR über Schadstoffe im Tee, die sogenannten Pyrrolizidinalkaloide (kurz PA). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) teile hierzu mit, dass einige Tees den Schadstoff enthalten und diese noch nicht ausreichend erforscht sind. Besonders betroffen seien Kräutertees (Kamille, Pfefferminz), Schwarzer und Grüner Tee sowie Roibuschtee. Sogar Babytees enthalten PA. Dieser sei sogar zu 100 % belastet, so Prof. Reiner Wittkowski.

PA kommt in dem Kreuzkraut vor, dass einige Zeit lang an Straßenböschungen gepflanzt wurde. Heute ist die Aussaht gestoppt worden. Rinder und Pferde, die das Kraut gefressen hatten, seien gestorben, so im Bericht des WDR.

Das Gift sei leberschädigend, embryonen- und erbgutschädigend sowie krebserregend.

Besonders Kinder sind in Gefahr, da sie extrem auf den Schadstoff reagieren.

Vermutlich kommen Teile der Pflanze in die Tees, weil sie mit Maschinen geentet werden. In der Sendung gestern sagte ein Experte, dass keine Gefahr ausginge, ernte man per Hand.

Markt fragte gestern noch einmal nach: Ist etwas passiert seit er letzten Sendung? Irgendwie war er hervor zu sehen, denn es ist nicht wirklich viel passiert. Die Tees sind immer noch im Handel. Auch der Teeverband ist noch nicht aktiv geworden, so Markt. Selbst das NRW-Ministerium schätze die Situation als nicht dringlich ein.

Die angeschriebenen Tee-Unternehmen äußerten sich nur schwammig und ließen mitteilen, dass sie jetzt auf PA testen würden.

Zurzeit also lieber auf Tee verzichten oder Früchtetees trinken, solange die Gefahr nicht vorbei ist. Sollten Sie doch nicht verzichten wollen, so raten die Experten nur eine Tasse zu trinken. Kinder sollten nur eine Viertel Tasse trinken.

Quelle: http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2013/1014/PA_im_Tee.jsp

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.